Monochorde

Der Name dieser Instrumente geht auf den griechischen Philosophen Pythagoras zurück. Mittels einer über ein Brett gespannten Saite (grie.: mono - chordos = eine Saite) weihte er seine Schüler in die Geheimnisse der Töne ein.

Das Monochord in seiner jetzigen Form hat mit seinem antiken Vorbild nur noch gemeinsam, dass die (inzwischen zahlreichen) Saiten auf einen (den selben) Ton gestimmt sind. Wenn man nun diese Saiten in einer kontinuierlichen Bewegung mit den Fingern anstreicht, kann man den erstaunlichen Effekt dieses Instruments hören: das Monochord beginnt nach kurzer Zeit von alleine, ständig variierende Obertonmelodien zu “singen”

Das Lauschen auf diese wunderbaren Klänge hat eine unmittelbar tiefenentspannende Wirkung auf Spieler und Zuhörer. Wer mag (und kann) improvisiert dazu mit der Stimme eigene  (Oberton-) Melodien...

Ich beschäftige mich  seit etwa 25 Jahren mit dem Bau von Monochorden und habe mir viel Mühe damit gegeben dieses Instrument zu verbessern und weiter zu entwickeln:

1) Die Stege stellen die  Verbindung  zwischen den schwingenden Saiten und dem Resonanzkörper dar. Ich verwende für meine Monochorde 2 Stege (einer oben, einer unten). So wird die Schwingung doppelt so stark übertragen wie mit nur einem Steg.

2) Die Stege stehen nur auf der Resonanzdecke und berühren nicht die Zargen (Rahmen). Dadurch wird der Klang auf die Resonanzdecke übertragen, ohne  durch die nichtschwingenden Zargen beeinträchtigt zu werden.

3) Die Resonanzdecke besteht aus sehr dünn geschliffenem ( ca. 3 mm) , feinjährigem Fichtenholz. Je dünner die Resonanzdecke ist, desto leichter kann sie schwingen und desto besser ist der Klang, den sie hervorbringt.

4) Auf die Innenseite der Resonanzdecke  sind schmale Leisten (ähnlich wie bei einer Gitarre) mit spezieller Ausformung und in strahlenförmiger Anordnung geleimt. Diese Leisten verteilen den Klang, der von den Stegen übertragen wird  über die Resonanzdecke, und bringt sie in ihrer ganzen Fläche zum Schwingen. Der Effekt der von mir entwickelten “Strahlbeleistung” ist wirklich erstaunlich und auch für ungeübte Ohren unmittelbar zu hören!

5) Die Oberflächen sind mit viel Aufwand geschliffen und mit einem Finish auf Schellackbasis lackiert. Auch der Lack wird nochmals geschliffen und schließlich poliert. Das bringt  die Schönheit des Holzes ganz wunderbar zur Geltung, fühlt sich sehr gut an und, die so veredelte Oberfläche, strahlt  die feinen Klänge mit besonderer Präzision ab.

zur Bildersammlung ... bitte klicken!

Monochord Modell “Mobile”

Besaitung:
28 Stahlsaiten,
Doppelseitige  Besaitung mit Grundton/ Quinte mögl.
Doppelchörige Bespannung auf Wunsch
Der Grundton liegt je nach verwendeter Saitenstärke zwischen "G" und "E"
Material:
Resonanzdecke und Boden aus Bergfichte,
Korpus aus amerik. Kirsche ( Abb.), Vogelaugenahorn, europ. Ahorn, amerik. Nußbaum, u.a.
Finish:
Naturharzlack auf Schellackbasis,Wachspolitur
Grösse:
ca. 107,5 x 27,5 x 10,5 cm

Durch die Verwendung ausgesuchter  Klanghölzer, sorgfältigste Verarbeitung und mit Hilfe einer spezielen Deckenbeleistung und Stegkonstruktion entwickelt dieses Monochord eine außergewöhnliche Klangfülle und exzellente Obertonklänge

Das Modell "Mobile" hat vier  klappbare Standfüsse. Es ist besonders empfehlenswert, wenn das Instrument häufiger transportiert werden soll.


Monochord Modell "Resonabile"

Besaitung:
32 Stahlsaiten
Doppelseitige Besaitung mit Grundton/Quinte oder Grundton/Oktave ist möglich.
Doppelchörige Bespannung auf Wunsch
Die Tonhöhe liegt bei "H" - "D"
Material:
Resonanzdecke und Boden aus Bergfichte,
Korpus aus amerik. Kirsche ( Abb.), Vogelaugenahorn, europ. Ahorn, amerik. Nußbaum, u.a.
Finish:
Naturharzlack auf Schellackbasis, Wachspolitur
Grösse:
ca. 127 x 30 x 11,25 cm 

Durch die Verwendung  ausgesuchter Klanghölzer, sorgfältigste Verarbeitung und mit Hilfe einer speziellen Deckenbeleistung und Stegkonstruktion, entwickelt dieses Monochord eine außergewöhnliche Klangfülle und exzellente Obertonklänge. 
Das Modell "Resonabile" zeichnet sich durch einen besonders reichen und voluminösen Klang aus.
Es kann stehend wie auch liegend bespielt werden.

zur Bildersammlung ... bitte klicken!

Monochord Modell “Nova”

Besaitung:
26 Stahlsaiten , einseitig bespannt

Material:
Resonanzdecke und Boden aus Birkenschichtholz
Korpus aus amerik. Kirsche ( Abb.), Vogelaugenahorn, europ. Ahorn, amerik. Nußbaum, u.a.
Finish:
Naturharzlack auf Schellackbasis, Wachspolitur
Grösse:
ca. 100 x 25 x 8 cm 

Dieses Modell ist für Einsteiger gut geeignet und empfiehlt sich, wenn ein robustes Monochord benötigt wird.

zur Bildersammlung ...bitte klicken!

                                                                                                                    

Mit überwältigenden Klangeigenschaften: Das Monochord Modell “Intensono”:

zur Bildersammlung ... bitte klicken!

Besaitung:
34 Stahlsaiten
Doppelseitige Besaitung mit Grundton/Quinte oder Grundton/Oktave ist möglich.
Doppelchörige Bespannung auf Wunsch
Die Tonhöhe liegt bei "G" - "E",
mit Phosphorbronzesaiten bei Cis(69Hz)
Material:
Resonanzdecke und Boden aus Bergfichte,
Korpus aus Ahorn ( Abb.), Vogelaugenahorn, amerikan. Kirsche, amerik. Nußbaum, u.a.
Finish:
Naturharzlack auf Schellackbasis, Wachspolitur
Grösse:
ca. 154 x 34 x 12 cm 

Durch sein großes Volumen, in Verbindung mit der Strahlbeleistung der Resonanzdecken entwickelt diese Monochord eine unwahrscheinliche Klangfülle!

zur Bildersammlung ... bitte klicken!

Weitere Bilder der MONOCHORDE finden Sie in der BILDERSAMMLUNG

zur Bildersammlung ... bitte klicken!

Mehr als ein Monochord... zur Beschreibung des Guzheng-Monochord bitte hier oder auf das Bild klicken!

zur Bildersammlung ... bitte klicken!

zur Startseite

nach oben

zur Preisliste